Meine Vita Diplom-Ingenieur Andrèe Michael Strohmeyer

 

Erst Persönliches:

Jahrgang : 1961 Geburtsort : Nienburg/Weser Lieblingsverein : Hannover 96

..........................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Mit 7 Jahren Eintritt in den Judoka-Verein TV Jahn Rehburg
Mit 10 Jahren Bezirksmeister im Judo bis 27 kg Körpergewicht in Hannover
Mit 12 Jahren Landesmeister im Judo bis 34 kg Körpergewicht in Rotenburg/Wümme
Mit 13 Jahren Mein erstes Auto An-/Aufbereitung (Von Schweissarbeiten bis Lackierung ) u. Verkauf (unter Mithilfe meines Vaters)-VW Käfer von der Feuerwehr Loccum gekauft = Gewinn 20 DM
Mit 14 Jahren Eintritt in den Angel-Verein SAV Rehburg
Mit 15 Jahren Ablegung der kleinen und grossen Fischereiprüfung in Rehburg-Stadt
Mit 16 Jahren Eintritt in die HMI-Intern Rinteln (Hamburg-Mannheimer-Versicherung) - Verkauf von Lebensversicherungen
Mit 18 Jahren Erster Renneinsatz mit einer Moto Morini 420 auf dem Heidering Buxtehude
Mit 22 Jahren Erster Fussballeinsatz in der Studentenmannschaft der Hochschule Bielefeld
Mit 25 Jahren Herrenfussballmannschaft SG Leutershausen auf Schlacke
Mit 29 Jahren Hallenfussballmannschaft TSG Calbe/Saale
Mit 38 Jahren Altherrenfussballmannschaft FC Rethem-Moor ( zuletzt Vize-Kapitän )
Mit 52 Jahren Altligafussballmannschaft VFB Vorbrück Walsrode ( zuletzt Mannschaftsführer (Kapitän) und Trainer )
Mit 56 Jahren Ü-50 Fussballmannschaft SV Bruchhausen-Vilsen

Danach Schul- und Berufsausbildung:

1980 Matura (Abitur) Oberschulausbildung beim Albert-Schweitzer-Gymnasium, Nienburg/Weser (Niedersachsen)
1980 - 1982 Ausbildung zum Karosseriebauer bei der Firma Fahrzeugbau H+S (vormals Röhrkaste) Stadthagen
1982 - 1983 Ausbildung zum Panzerschützen und Einzelkämpfer bei der Bundeswehr in Munster (Hindenburg-Kaserne)
1983 - 1987 Hochschulausbildung zum Bauingenieur

mit Zusatzausbildung Vermessung (Prof.Dr.-Ing. Gelhaus) und Wirtschaft (Prof.Dr.Haberecht) an der technischen Hochschule Bielefeld (Nordrhein-Westfalen)

1987 Diplom - Akademierung zum Diplom-Ingenieur mit der Abschlussnote 1,7
Diplomthema

" Entwurf eines Klärwerkes für eine Stadt mit 3.000 E (Einwohner) an das Kanalnetz angeschlossen

und

300 E (Einwohner) nicht an das Kanalnetz angeschlossen (aussenliegende Siedlung)

mit

zusätzlicher Abwasserfracht aus einer Grossmolkerei mit 1.200 EGW(Einwohnergleichwerten)"

bei Prof. Dr.-Ing. Klaus Müller und Prof. Dr.-Ing. Fritz Büsching im Bereich Siedlungswasserwirtschaft TH Bielefeld

1987 Bürogründung in Rehburg-Stadt (Niedersachsen) nebenberuflich
1987 - 1989 angestellter Bauingenieur - Funktion : stv.Werksleiter Großklärwerk Mannheim (Baden-Württemberg) 1,2 Mio EGW/124 Beschäftigte im 5-Schicht-Betrieb
1989 - 1990 angestellter Bauingenieur - Funktion : Werksleiter Hauptklärwerk Rheda-Wiedenbrück (Nordrhein-Westfalen) 0,2 Mio EGW/24 Beschäftigte im 3-Schicht-Betrieb
1990 - 1991 angestellter Bauingenieur im Ingenieurbüro Stork Paderborn (Nordrhein-Westfalen) und Haldensleben (Sachsen-Anhalt) Vermessung,Planung bis Bauleitung von Tiefbauprojekten
1991 Bürogründung in Calbe/Saale (Sachsen-Anhalt)
1994 Bürogründung in Dessau-Roßlau/Elbe (Sachsen-Anhalt)
1997 Bürogründung in Nienburg/Weser (Niedersachsen)
2000 Bürogründung in Lichtenhorst (Niedersachsen)
2000 Bürogründung in Belzig (Brandenburg)
2000 Bürogründung in Aschersleben (Sachsen-Anhalt)
2008 Bürogründung in Rethem/Aller (Niedersachsen)
2012 Bauträgerschaft Erschliessung von Baugebieten , Bau von Generationenhäusern
2016 Motorradmanufaktur auf Basis von Moto Morini , Moto Guzzi , Ducati

Zusatz-Qualifikation:

1983 Studenten-Baupraktikum bei BK Baugeschäft Kühn Rehburg-Stadt
1989 Weiterbildung Bereich Abwasserbeseitigung an der Technischen Akademie Wuppertal nebenberuflich
1990 Weiterbildung Bereich Arbeitssicherheit an der Technischen Akademie Wuppertal nebenberuflich
1990 Ausbildung zum Gewässerschutzbeauftragten an der Technischen Akademie Essen nebenberuflich
1988 - 1990 Fernstudium Gesamthochschule Hagen
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften - Wirtschaftsmathematik und Statistik nebenberuflich (ohne Abschluss)
1990 - 1992 Externe wissenschaftliche Aspirantur zum Dr.-Ingenieur nebenberuflich (ohne Abschluss)
Dissertationsthema

" Optimierungsmöglichkeiten in der Abwasserbiofiltration "

bei Prof. Dr.-Ing. habil. Klaus Lützner im Bereich Siedlungswasserwirtschaft TU Dresden u. später TU Stettin/Polen

zurück zur Generalseite